Geschichte

Levi Strauss Haus um 1900
Das Haus um 1900
Levi Strauss Haus vor Museum
Haus vor dem Museumsbau

Im Geburtshaus Levi Strauss Museum im oberfränkischen Buttenheim dreht sich alles um die wohl berühmteste Hose der Menschheitsgeschichte.

Allerdings ahnten die ca. 3000 Einwohner der Marktgemeinde, die zwischen Nürnberg und Bamberg an der Entwicklungsachse A 73 im Regnitztal liegt, bis in die achtziger Jahre hinein nicht, dass Levi Strauss ursprünglich aus ihrem Ort kommt. Erst ein Brief aus Amerika, der 1983 den damaligen Bürgermeister um Informationen über den Geburtsort des Jeans-Erfinders bat, löste intensive Nachforschungen aus. Ein Eintrag im Geburtsmatrikel der Buttenheimer Judengemeinde und eine Auswanderungsurkunde aus dem Staatsarchiv Bamberg bewiesen schließlich: Levi Strauss verbrachte seine ersten 18 Lebensjahre in Buttenheim.

Gleichzeitig stellte sich heraus, dass das Geburtshaus des Jeans-Erfinders noch existiert. Es ist eines der wenigen erhalten gebliebenen Objekte aus dem Leben des berühmten Unternehmers, seit ein Erdbeben und nachfolgende Brände im Jahre 1906 das Stammhaus des Jeans-Konzerns in San Francisco und mit ihm nahezu alle Gegenstände aus dem Besitz von Levi Strauss zerstörte. Das Geburtshaus des Levi Strauss entstand um das Jahr 1687, kurz nach dem dreißigjährigen Krieg und wurde als ursprünglich eingeschossiges Fachwerkhaus erbaut. Verschiedene Baumaßnahmen veränderten seine ursprüngliche Form und gaben dem Gebäude das heutige Aussehen. Levi Strauss wohnte mit seinen Eltern und sechs Geschwistern im Erdgeschoss. Der Buttenheimer Gemeinderat beschloss im Herbst 1987, das denkmalgeschützte Fachwerkhaus, das zudem eines der ältesten Gebäude Buttenheims ist, zu erwerben. Im Jahre 1992 begann die Renovierung des baufällig gewordenen Gebäudes. Die Idee, der Welt von Indigo und Denim ein Museum zu widmen, nahm Gestalt an.

Nach dem Kauf des inzwischen baufälligen Geburtshauses von Levi Strauss durch den Markt Buttenheim wurde eine aufwändige Renovierung durchgeführt, die das Gebäude so originalgetreu wie möglich wieder herstellen sollte. Sowohl bei der Erneuerung der Fassade, als auch bei der Gestaltung der Innenräume stand die Zielsetzung im Vordergrund, das Haus als wichtigstes Ausstellungsstück für die Besucher erlebbar zu machen.

Seit September 2000 beherbergt das kleine Fachwerkgebäude das inzwischen mehrfach ausgezeichnete Levi Strauss Museum. Im Jahre 2011 konnte schließlich der Ausbau des Nebengebäudes Marktstr. 31 abgeschlossen werden. Seitdem verfügt das Museum über Sonderausstellungs- und Veranstaltungsräume, Cafeteria und Museumshop.

Rundgang

Levi Strauss und eine Erzählerin geleiten Sie in einer Audioführung durch das Haus und berichten abwechslungsreich über das Leben von Levi Strauss und die Geschichte der Jeans. Im Erdgeschoss, in der ehemaligen Wohnung der Familie Strauss, können Sie die Lebensgeschichte des Jeans-Erfinders von seiner Geburt bis zur Auswanderung nach Amerika miterleben. Sie erhalten Einblicke in das Leben und Arbeiten der fränkischen Landjuden des 19. Jahrhunderts und können die Träume und Hoffnungen der Auswanderer nachfühlen. Mit Hilfe von Tondokumenten, bewegten Graphiken, umfangreichem Bildmaterial und nicht zuletzt der Nachbildung einer Schiffsreling samt Bugwelle werden geschichtliche Zusammenhänge anschaulich. Das erste Stockwerk ist Levis' Produkt, der Jeans, gewidmet. Der Stoff, aus dem die Jeans sind, die blaue Farbe und die Erfolgsgeschichte der berühmten Hose stehen hier im Vordergrund. Anhand der Entstehung des wohl universellsten Kleidungsstücks überhaupt erhalten Sie Einblicke in die Anfänge und Entwicklung der Jeansindustrie. Der mit modernster Präsentationstechnik ausgestattete Medienraum im Dachgeschoss steht ganz unter dem Motto "Jeans & Kult". Ein Kurzfilm beantwortet die Frage, warum Jeans bis heute Jugend, Freiheit und Identität verkörpern. Wechselausstellungen rund um das Thema Jeans sind in unserem Sonderausstellungsraum zu besichtigen. Für die pädagogische Arbeit mit Gruppen und Schulklassen steht ein eigener Seminarraum zur Verfügung.

Museumspädagogik

Die Jeans ist ein Gegenstand, der die Alltags- und Lebenswelt von Kindern in vielfältiger Weise betrifft. Die Geschichte der Jeans und ihres Erfinders beinhaltet zahlreiche zentrale Sachverhalte aus den unterschiedlichsten Unterrichtsfächern. Deshalb eignet sich das Levi Strauss Museum hervorragend als außerschulischer Lernort für verschiedene Schularten.

„Verwoben“ - Levi Strauss:

Mit einer Kinderführung, die von der Firma AGIL (Büro für angewandte Archäologie, Bamberg) speziell für die Jahrgangsstufen 3-6 entwickelt wurde, erweitert sich das museumspädagogische Programm des Levi Strauss Museums um ein weiteres Modul. Die Kinder lernen altersgerecht die Lebensbedingungen in einer jüdischen Landgemeinde im 19. Jahrhundert kennen, erfahren die Lebens- und Erfolgsgeschichte von Levi Strauss und die Historie der Jeans. Mit originalgetreuen Requisiten, wie z.B. einer keltischen Hose oder einem Bauchladen werden historische Zusammenhänge anschaulich. In einem Praxisteil können die Kinder ihren Museumsbesuch aktiv gestalten.

 

http://www.agil-bamberg.de/

Kosten:

bis 20 Kinder: 80€ pro Gruppe 
ab 20 Kinder: 4 € pro Kind

Infomaterial:

Pädagogikflyer

 

 

 

 

 

Von Knechten und Mägden, Tagelöhnern und Wanderhändlern - Leben auf dem Land im 19. Jahrhundert:

 

Was ist ein Tropfhaus? Was verkaufte ein Hausierer? Wie muss man sich das Leben eines Taglöhners vorstellen? Welche Tätigkeiten waren im Tagesablauf von Knechten und Mägden von Bedeutung? Das Projekt  “Von Knechten und Mägden, Tagelöhnern und Wanderhändlern – Das Leben auf dem Land im 19. Jahrhundert“ geht diesen Fragestellungen detailliert nach und entführt in das Alltagsleben der ländlichen Unterschichten des 19. Jahrhunderts.

 

Wir lernen verschiedene Erwerbsmöglichkeiten und Lebensumstände der Unterschichten dieser Zeit kennen:

 

Heute ist ein Leben ohne Internet und Kaufhäuser kaum mehr vorstellbar. Im 19. Jahrhundert gestaltete sich die Einkaufssituation jedoch deutlich anders. Die Versorgung übernahmen häufig Wanderhändler bzw. Hausierer, die der Landbevölkerung den zumeist weiten Weg in die städtischen Märkte ersparten. Im Levi Strauss Museum lernen wir den rauen Alltag eines Hausierers kennen. Beim Bestücken eines Bauchladens können wir praktische Einblicke in das Leben dieser Berufsgruppe gewinnen.

 

Taglöhner waren in der Dorfgemeinschaft wenig geachtet, als Arbeitskräfte,  sowohl in der Landwirtschaft als auch bei Bauprojekten, jedoch von  großer Bedeutung. Entweder bei einem Bauern gegen Kost und Logis für einen bestimmte Zeitraum fest angestellt oder als freier Taglöhner mit wechselnden Arbeitsstätten, hatte diese Personengruppe ein hartes und entbehrungsreiches Leben. Das Museum Tropfhaus Sassanfahrt gibt einen interessanten Eindruck der beengten und ärmlichen Lebensverhältnisse der Taglöhnerfamilien. Mit dem Besenbinden lernen wir eine typische Tätigkeit kennen, mit der Taglöhner ihr geringes Einkommen aufgebessert haben.

 

Die noch nicht industrialisierte Landwirtschaft war auf Arbeitskräfte, die Knechte und Mägde, zwingend angewiesen. Sie erledigten alle Arbeiten, die in Haus und Hof anfielen. Im Bauernmuseum Frensdorf können wir das Leben auf einem Bauernhof im 19. Jahrhundert kennenlernen und den Tagesablauf der Knechte und Mägde nachvollziehen. Beim „Buttern“ erlernen wir eine typische Tätigkeit und stellen gleichzeitig ein Lebensmittel her, das auch heute noch  in jedem Haushalt verfügbar ist.

 

Programmgestaltung

 

Das Angebot richtet sich an Förderschulen, Schulklassen der Jahrgangsstufen 3 - 8, sowie interessierte Gruppen. Die Gestaltung des Programmes ist flexibel gestaltbar. Die Module können einzeln gebucht, an einem Tag nacheinander durchgeführt oder als Mehrtagesaktion terminiert werden. Arbeitsblätter und Lehrerhandreichung sind vorhanden.

 

Infos:

 

Buchung:

 

Die Buchung des Programmes erfolgt über das Levi Strauss Museum Buttenheim:

 

Geburtshaus Levi Strauss Museum

 

Marktstr. 31-33

 

96155 Buttenheim

 

Tel.: 09545-442602

 

Levi-strauss-museum(at)buttenheim.de

 

 

Kosten:

 

Ab 20 Teilnehmer: 9 € pro Kind zzgl. Transport;

 

Einzelmodul: 4 €pro Kind zzgl. Transport

Weitere Infos unter:

www.knechte-tagelöhner-wanderhändler.de